Startseite
  Über...
  Archiv
  Ma FrIeNdS
  WAS SCHLANG MACHT GANZ OHNE DIÄT
  AN .....
  smak that -von akon-
  ich will -von liza li-
  selbstbefriedigung
  sex von liza li
  bist du dein tier freun
  sms witze
  vermiss was -sms-
  lieder texte
  entscvhiuldigungen -sms-
  anmach sprüche -sms-
  ich denke...
  sido
  justin timbalecke
  luxenburger klug
  soccx
  shas leider
  der iene fehler bei der frau
  verlibt
  ich bin in dich verliebt
  ein wort
  lass mich in ruhe
  sonnenbrand
  virtuelle liebe
  von dir geträumt
  unerreichbar?
  selbstlose liebe
  liebeswelle
  merkst du nicht
  nur für dich
  sehnsucht
  rosenkleid
  du hast mich vergessen
  mien besterferun -gedicht-
  zitate
  gedichte
  jesse mccartney
  verrückte bilder
  spiegel und schaten
  numbers
  stars
  pussycat dols
  BRITHNEY SPEARS
  JLO
  liebes gestehntniss
  einsamkeit
  musik
  Gästebuch
  Kontakt

    littelgirl1337
    - mehr Freunde

   rüdi un sein kumpel:-P
   jesse mccartney hp
   jesse mccartney
   alessa
   sha
   lisa
   caro
   musik

http://myblog.de/superlaune

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zitate

Achte auf Deine Gedanken! Sie sind der Anfang Deiner Taten.
Chinesische Weisheit

Adel ist auch in der sittlichen Welt. Gemeine Naturen zahlen mit dem, was sie tun, edle mit dem, was sie sind.
Friedrich Schiller

Adler werden sogleich hochgeboren und schwingen sich schon vom Neste in die Luft, der Strauss aber wird oft als König der Vögel gepriesen, weil er mit grossem Getöss seinen Anlauf nimmt, aber er kann nicht fliegen.
Joseph von Eichendorff "Ahnung und Gegenwart"

Es sagt irgendwo Heraklit, dass alles fliesst und nichts bleibt, und indem er die Dinge der Strömung eines Flusses vergleicht, sagt er dass man nicht zweimal in denselben Fluss hineinsteigen könne.
Platon

Was wir am nötigsten brauchen, ist ein Mensch, der uns zwingt, das zu tun, was wir können.
Ralph Waldo Emerson

Die Armut hat ihre Schwächen, durch das Bedürfnis lehrt sie dem Menschen das Schlechte.
Eurípides

Das grösste Übel, das wir unseren Mitmenschen antun können, ist nicht, sie zu hassen, sondern ihnen gegenüber gleichgültig zu sein. Das ist absolute Unmenschlichkeit.
George Bernard Shaw (1856-1950)

Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.
Albert Schweitzer

Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt.
Arthur Schopenhauer

Bleib ruhig: In hundert Jahren ist alles vorbei.
Ralph Waldo Emerson

Causa finalis movet non secundum suum esse reale, sed secundum esse cognitum. Übersetzung: Der letzte Grund bewegt sich nicht gemäss seinem realen Sein, sondern gemäss seinem Erkanntsein.

Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.
Abraham Lincoln (1809-1865)

Cogito, ergo sum. Ich denke, also bin ich.
René Descartes "Meditationes"

Man wird in der Regel keinen Freund dadurch verlieren, dass man ihm ein Darlehn abschlägt, aber sehr leicht dadurch, dass man es ihm gibt.
Arthur Schopenhauer

Wär' nicht das Auge sonnenhaft, Die Sonne könnt' es nie erblicken; Läg' nicht in uns des Gottes eigne Kraft, Wie könnt' uns Göttliches entzücken?
Goethe

Die Natur schafft immer von dem was möglich ist das Beste.
Aristoteles

Nur wer innerlich ein Besonderer ist, besitzt den Sinn für das Umfassende, für das Gesamte. Tiefe der Persönlichkeit vermag sich am weitesten zu eröffnen. Umso stärker ergreift der Mensch die Einheit, je sicherer er seines Eigentümlichen ist.
Leo Baek

Das Gegenteil von Gut ist nicht Böse sondern gut gemeint.
Kurt Tucholsky

Nicht das Leben ist das höchste Gut, sondern das gute Leben. "Gut" leben ist soviel wie "edel und gerecht".
Platon

Die Kraft in der geistigen Welt ist reines Sein und vollkommene Schönheit; denn wo wäre das Schöne, das des Seins beraubt wäre und wo das Sein, das der Schönheit beraubt wäre? Denn wo das Schöne aufhört, da hört auch das Sein auf! Darum ist das Sein begehrenswert, weil es mit dem Schönen identisch ist, und das Schöne so liebenswert, weil es das Sein ist.
Plotin

Die meisten Menschen wollen das Sittlich-Schöne, ziehen aber für sich doch das Vorteilhafte vor. Es ist etwas Schönes jemandem etwas Gutes zu tun, ohne den Gedanken an Wiedervergeltung, aber etwas Gutes sich antun zu lassen ist vorteilhaft.
Aristoteles




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung